Zur Person

 

Marie Radauer-Plank

Neugierde und künstlerische Flexibilität bestimmen das musikalische Schaffen von Marie Radauer-Plank. Mit großem Respekt und Wissen um den historischen Kontext nähert sie sich jedem neuen Werk mit dem Ziel, das Wesen der Musik unverfälscht und klar wiederzugeben.

 

Marie Radauer-Plank ist Bachpreisträgerin (2. Preis 2014) sowie Preisträgerin zahlreicher anderer internationaler Wettbewerbe, wie etwa beim Wettbewerb des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft; des Gradus-Wettbewerbs Wien; und des Internationalen Louis-Spohr-Wettbewerbs Weimar. Eine rege Konzerttätigkeit führte sie bereits quer durch Europa, die USA und Asien. Als Solistin konzertierte sie unter anderem mit dem Münchner Rundfunkorchester, dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Folkwang Kammerorchester, dem Orchestra della Accademia Mahler und dem iPalpiti Chamber Orchestra.

Kammermusikalisch trat sie mit Künstlern wie etwa Julius Berger, Wolfram Christ, Leonid Gorokhov, Lukas Hagen, Tatjana Masurenko, Hagai Shaham, Kian Soltani sowie mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker auf.

 

Die in Salzburg geborene Geigerin erhielt mit vier Jahren ihren ersten Geigenunterricht. Sie studierte in Salzburg, Hannover und Brüssel bei Benjamin Schmid, Lukas Hagen, Ulf Schneider und Augustin Dumay. 2014 beschloss sie ihr Violinstudium mit dem Konzertexamen.

Vielseitig interessiert, studierte sie zudem Barockvioline bei Reinhard Goebel, mit dem sie bis heute eine intensive Zusammenarbeit verbindet. Sie ist ein gern gesehener Gast in Ensembles wie etwa den Berliner Barocksolisten, Concerto Melante und dem französischen Ensemble Diderot.

Marie Radauer-Plank wurde von der französischen Stiftung “Banque populaire Natixis” als Stipendiatin unterstützt. Sie spielt auf einer italienischen Violine von Dom Nicolo Amati aus dem Jahre 1746.

Barockvioline

Nach dem Gewinn des 2. Preises beim Bach-Wettbewerb Leipzig 2014 folgte Marie Radauer-Plank der Einladung Reinhard Goebels, in seiner Klasse am Mozarteum Salzburg Barockvioline und historische Aufführungspraxis zu studieren. 

Die Zusammenarbeit mit Reinhard Goebel unter dem sie sowohl als Solistin als auch als Konzertmeisterin spielt, dauert bis heute an und ist eine wichtige Inspirationsquelle.


Marie konzertiert als regelmäßiger Gast im alte Musik Ensemble der Berliner Philharmoniker "Concerto Melante", mit dem jungen französischen "Ensemble Diderot" und der  "Hofkapelle München".

Zudem gibt sie Konzerte im Duo mit der Cembalistin

Mechthild Winter.

Duo Brüggen Plank

 
 

Ursprünglich als einmaliges Kammermusikprojekt während des Studiums geplant, entwickelte sich die Zusammenarbeit mit der Pianistin Henrike Brüggen zu einem festen Duo, dem Duo Brüggen-Plank, welches in diesem Jahr sein 10jähriges Bestehen feiert.


Ihr gemeinsames Repertoire ist breit gefächert und reicht von der Wiener Klassik bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Werke.Es ist den beiden zudem ein großes Anliegen, zu Unrecht vergessene Werke wieder zu entdecken und in ihre Konzertprogramme einzubauen. Im März dieses Jahres erscheint die Debut CD des Duos mit Werken des polnischen Komponisten Karol Szymanowski.